Goldene Käfige des Internets

Ich bin gerade ganz schön stinkig. So ungefähr zu gleichen Teilen auf mich und auf Google. Hätte ich geahnt, wie mich der einfache Test eines Lumia 930 mit Windows Phone 8.1 dazu bringen wird die Nutzung von „freien“ Diensten zu überdenken, hätte ich den Test schon früher gemacht. Aber der Reihe nach.

Wir schreiben das Jahr 2015, Google hat vor einiger Zeit dem XMPP nutzendem GTalk abgeschworen und statt dessen Hangouts auf den Markt geworfen. Als jemand, der zu diesem Zeitpunkt schon länger Google+ verwendete und hier auch Kontakte fand die GTalk verwenden, wechselte ich relativ schnell zu Hangouts. Besonders die Gruppenchatfunktion war sehr schnell sehr praktisch. Ja, mir war damals schon bewusst, dass Hangouts closed source sind und keine Schnittstellen zu alternativen Clients bietet. Ganz im Gegensatz zu XMPP eben. Aber da sich ein großer Teil meines Freundeskreises eh mit Android-Geräten durchs Leben bewegte sah ich hier erst mal keinen Nachteil. Ich verließ mich auf Google für andere, mobilen Systeme Apps anzubieten oder eben eine Schnittstelle zu schaffen. Irgendwann kamen dann Google-Apps für iOS, warum auch immer das länger dauerte als erwartet, entzieht sich meiner Kenntnis. Immerhin dachte ich ja mal, dass Goolge mit der Suche und seinen Services und dann eben auch der Kundendaten Geld verdient.

Jetzt kam ich kürzlich in Verlegenheit ein Lumia 930 testen zu können. Heute war dann der große Tag, Nano-SIM da, Google-Konto für Kontakte und Kalender eingerichtet und dann versucht Hangouts zu installieren und eine Google+ App zu finden. Nur, da gab es nichts. Nada. Gar nichts. Und schon gar nichts direkt von Google. Google+ ist jetzt nicht der Killer. Aber Hangouts? Darüber gehen 80% meine IM-Kommunikation. Besonders was Gruppen angeht. Nach etwas suchen, fand ich dann heraus, dass Google scheinbar kein Interesse hat Microsoft Windows Phone zu unterstützen. Ich kann das ja ein Stück weit verstehen: Wenig Verbreitung, Gerangel mir Microsoft.

Aber jetzt kommen wir zum Kern: Es gibt KEINE Schnittstelle zu Hangouts außer den Google-Apps!

Würde es nun eine offen Schnittstelle zu Hangouts geben, könnte man eine App schreiben. Es müssten ja noch nicht mal die aktuellsten Features unterstützt werden, Text-IM würde vollkommen ausreichen. Aber nein, gibt es nichts. Nada, nix. Nicht mal was funktionierendes per reverse engeneering. Danke Google. Dank dir weiß ich jetzt offene Standards und offene Schnittstellen wieder zu schätzen. Und ich ärgere mich maßlos über mich selbst. Wie konnte ich mich mit offenen Augen in diesen goldenen Käfig begeben? In der Hoffnung, dass ein Unternehmen in meinem Sinne sinnvoll handelt? Ja lacht, ich hatte die Hoffnung. Jetzt bin ich stinkig. So stinkig, dass ich das Lumia 930 wohl mal testen werde, dann eben auf Hangouts verzichte und wenn das alles gut funktioniert sogar darüber nachdenke meine Google-Konto auf lange Sicht zu löschen und mein Android-Tablet aufzugeben. Dann kann mir in ein paar Jahren das selbe mit Microsoft passieren. Herrlich, von einem Käfig in einen anderen. Kennt jemand ein offenes, funktionierendes Handy-System (und kommt mir nicht mit AOSP). Bei IM-Diensten werde ich mir was einfallen lassen müssen. Mir wäre ja Jabber am Liebsten, aber da würden wohl die meisten meiner Kontakte nicht mitziehen.

Mir wird gerade so richtig bewusst, was offene Standards und noch besser open source bedeuten und wie wichtig die beiden sind. Und so langsam wird mir übel, weil wir schon ein ganzes Stück in die falsche Richtung gegangen sind. Wenn mir doch nur eine Lösung bekannt wäre die Fesseln der goldenen Käfige zu sprengen….

<tl;dr> Offene Standards und Schnittstellen sind wichtig um den Konsumenten freie Entscheidungen zu ermöglichen.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Rant abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *