ImmerNurWollen

Schon lange versprochen, niemals eingehalten, schreibe ich die Erklärunng dann eben doch einmal. Ich wurd und werde hin und wieder gefragt, warum ich mir, aus welchen Gründen, den Nickname „ImmerNurWollen“ bzw. „inw“ zugelegt habe.

„inw“ ist einfach erklärt, „ImmerNurWollen“ ist auf Dauer und überall einfach zu lang. Daher suchte ich, als mit Ingress anfing, einen neuen, kurzen Nick. Aber eben auch einen, den man mit „ImmerNurWollen“ in Verbindung bringen kann. Und so wurde es „inw“.

„ImmerNurWollen“ zu erklären, dauert ein wenig länger.
Angefangen hatte alles mit der Idee mir einen Twitter-Account zuzulegen und mir dafür mal was neues auszudenken. Etwas, das ich evtl. auch länger behalten wollte. Aus irgendwelchen, mir niemals bekannten gewordenen Gründen, erinnerte sich mein Hirn an eine Textzeile aus einem Stück von „Wir sind Helden“. Irgendwas mit „[…] müssen immer nur wollen […]“. „ImmerNurWollen“ war in dem Moment quasi geboren. Warum zeigte sich erst hinterher und entwickelt sich auch immer weiter.

Zu Beginn war es dieses, wir müssen immer nur xy wollen um den Alltag, das System nicht in Frage zu stellen – mehr sollen wir gar nicht tun. Wir müssen nur konsumieren wollen um so weiterzumachen. Wir müssen uns keine Gedanken machen. Einfach nur wollen und dann klappt das auch. Zugegeben, kein guter Grund, eher so ein Gefühl.
Als nächstes kam dann der Ärger über ein blödes Sprichwort, bzw. eine bestimmte Art, dazu. Sinngemäß alles was sagt: „Du musst nur stark genug wollen, dann findet sich auch ein Weg das Ziel zu erreichen.“ Das ist schlicht und ergreifend falsch und regt mich immer wieder aufs Neue auf. Nicht jeder kann alles erreichen. Nicht immer kann alles durch reinen Willen erreicht werden. Nicht das Ziel zu erreichen muss auch nicht schlecht sein. Vielleicht fehlte zwischendurch nur mal der eiserne Wille sich über eigene Prinzipien hinwegzusetzen. Da bekam das „ImmerNurWollen“ einen leicht sarkastischen, zynischen Unterton dazu.
Einige Zeit später, sollte der Nick mich dann daran erinnern, dass immer nur wollen nicht ausreicht. Man sollte durchaus auch mal handeln und sich entscheiden. Und bis heute erinnert er mich daran, dass ich nicht einfach so viel (können) wollen sollte. Es dauert Zeit sich neue Kenntnisse anzueignen. Und ja, auch wenn es Spaß macht immer neues zu lernen, neues zu entdecken, hin und wieder sollte ich die Zeit darauf verwenden ein Ding (oder auch zwei, drei Dinge) zu bearbeiten und nicht andauernd anfangen, zum nächsten springen und mich dann total verzetteln.

Tja, und da steh ich dann heute hier. Bzw. momentan sitze ich im Zug, auf dem Weg nach Hamburg zum 30c3 und bin mir gerade etwas unsicher, ob ich das mit dem Verzetteln nicht doch schon wieder anfgange.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedankenfetzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *